Offener Brief an die europäische Regierung

Sehr geehrte Parlamentsmitglieder,
Sehr geehrte Ausschussmitglieder,

Ich bin Gregory Liénard, Gründer und CEO von iPower, seit mehr als 20 Jahren. iPower wurde von Deloitte als das am schnellsten wachsende Technologieunternehmen 2018 und 2019 nominiert und ist in diesem Jahr als ‚Trends Gazellen‘ nominiert worden, ein inspirierendes Vorbild für andere Unternehmen. iPower hat sich auf Online-Marketing spezialisiert, genauer gesagt darauf, dafür zu sorgen, dass Websites so schnell wie möglich und so hoch wie möglich in den natürlichen Ergebnissen von Google aufsteigen.

Online-Marketing? „Ein gutes Geschäft“, höre ich Sie denken. Vor allem, als plötzlich alle Unternehmen ihre Aktivitäten während des Lockdowns online ausweiten mussten. Leider könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein. Den meisten Unternehmen war nicht klar, dass sie neben der Entwicklung einer Website auch in Online-Marketing investieren müssen. Um bei Google nicht nur mit Ihrem Firmennamen ganz oben zu stehen, sondern auch um neue Kunden zu gewinnen, müssen Sie in den Inhalt und die Autorität Ihrer Website investieren. Gerade bei einer neuen Website kann dies Monate dauern und viel Geld kosten. Schnell online zu gehen, ist für Unternehmen keine Sofortlösung.

Das einzige, was relativ kurzfristig potenzielle Kunden bringt, sind kostenpflichtige Anzeigen: Google Ads, Facebook-Anzeigen, … Dann bieten Sie gegen Ihre Konkurrenten, bis es so teuer wird, dass die Kosten den Gewinn nicht mehr aufwiegen. Wenn Sie Ihr digitales Werbebudget nicht fest im Griff haben, könnten Sie Tausende von Euro pro Monat ausgeben. Entweder machen Sie es selbst, oder Sie lassen es von einer Marketingfirma erledigen. Aber selbst wenn Sie Ihre Online-Werbemaßnahmen auslagern, wird der Großteil des Budgets in die Anzeigen selbst fließen, d. h. in Internet-Giganten, die erst seit der COVD19-Krise ein spektakuläres Umsatzwachstum verzeichnen.

Im Vergleich zum Rest der westlichen Welt hinkt Europa unwiderruflich hinterher, was die Durchimpfungsrate angeht. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, hat bereits zugegeben, dass bei der Bestellung der Impfstoffe Fehler gemacht wurden, wodurch der Rückstand möglicherweise nicht aufgeholt wird. Bitte lassen Sie nicht zu, dass das Gleiche mit der wirtschaftlichen Erholung in Europa passiert.

Die Vereinigten Staaten haben grünes Licht für ein Konjunkturprogramm in Höhe von 1 900 Mrd. USD gegeben. Unter anderem aufgrund der dortigen höheren Impf-Rate bedeutet dies, dass die Bürger der USA ab Mai wieder normal leben können, alle Geschäfte geöffnet sind und die Unternehmen voll ausgelastet sind. Dies allein wird einen wirtschaftlichen Wachstumsschub auslösen. Dazu kommt noch die Injektion von 1.900 Milliarden Dollar in die US-Wirtschaft. Und wir reden noch nicht einmal von China, wo das wirtschaftliche Niveau bereits nahe an dem der Zeit vor der Corona- Krise liegt.

Wenn Sie jetzt nicht handeln, werden viele unserer europäischen Unternehmen, die vor der COVID19-Krise gesund waren, untergehen. Entweder gehen sie in Konkurs oder sie werden von außereuropäischen Unternehmen übernommen. Diese Unternehmen verfügen offensichtlich über das nötige Know-how, ihre Gewinne so zu lenken, dass sie in Europa möglichst wenig Steuern zahlen müssen.

Deshalb plädiere ich für ein europäisches Konjunkturprogramm, das mindestens der Initiative der Vereinigten Staaten entspricht, mit Geld, das nur innerhalb der EU verwendet werden kann. So einfach, dass ein KMU keinen Experten beauftragen muss, um einen Zuschuss zu beantragen.  Und zwar schnell, bevor unsere europäischen Unternehmen von amerikanischen oder chinesischen Firmen überrannt werden.

Sehr geehrte Mitglieder des Europäischen Parlaments, sehr geehrte Mitglieder der Europäischen Kommission, der Ball liegt bei Ihnen: Arbeiten Sie schnell, sehr schnell, an einem starken europäischen Konjunkturprogramm.

Gregory Liénard,
CEO von iPower

PS: Wenn Sie diesen Aufruf unterstützen wollen, unterschreiben Sie hier unsere Petition.